Архив метки: Стихи

An Mutter

An Mutter

An Mutter

Mutter, bring mich zurück in die Kindheit.
Ich bin so von dem Leben erschöpft.
Damals war es so leicht und nicht schwierig-
Keine Grenzen fürs Herz, war es schön.

Mutter, bring mich zurück, und behüte.
In der Seele bin ich einsam hier...
Ich beschwere mich nicht, bin nur müde.
Mutter, triff mich, ich renne zu dir.

Und ich hätte mich an dich gedrückt.
Alles würde dann gut. Happy end.
Es passiert so, ich möchte zurück.
Bin erwachsen, doch zu fremd...

Ich bin wieder hier, ist es nicht schön?
Wie es mir ums Herz warm wurde.
Ich bin heute vom Leben erschöpft,
Bringe mich in die Kindheit, Mutter.
©Jana Preuß

Читать далее

«Приманкой ласковых речей» на немецком

Е.Баратынский - Приманкой ласковых речей

Du bringst mich nicht um den Verstand,
Als Köder, mich im Wort zu üben!
Dass du sehr lieb bist, ist bekannt,
Doch wär's ein schlechter Scherz – dich lieben!

Nein, du brauchst meine Liebe nicht,
Beschäftigst dich mit mir nicht ständig;
Ich glätte deine Launen nicht
Mit leidenschaftlichem Bekenntnis.

Du sagst, dass ich dir teuer wär,
Doch lieber ist dir mancher Schwärmer,
Ich wär dir lieb und wert, doch weh!
Du hast auch andre ziemlich gerne.

Mit all meiner Rivalenschaft
Wag ich kein großes Säbelrasseln,
Und ihrer überlegnen Kraft
Ich's Schlachtfeld kampflos überlasse.

1823

перевод Э.Бёрнера

Читать далее

Я тебя отвоюю у всех земель, у всех небес,

Я тебя отвоюю у всех земель, у всех небес,

Ich entreiß dich allen Ländern, allen Himmeln gar,
Denn der Wald ist meine Wiege und wird auch mein Grab,
Weil ich hier auf Erden stehe – nur auf einem Bein,
Weil ich für dich singen werd', wie keine andre, keine.

Ich entreiß dich allen Zeiten, allen Nächten auch,
Allen goldgeschmückten Bannern, jedem Schwertgebrauch,
Werf die Schlüssel weg, die Köter werden alle fortgejagt –
Weil ich treuer als ein Wachhund bin in dieser Erdennacht.

Ich entreiß dich allen andern – selbst der schönsten Braut,
Du wirst keiner Bräutigam, und ich – niemandes Frau,
Noch im allerletzten Streite nehm ich dich dem fort,
Jenem, der mit Jakob einstmals eine Nachtlang focht.

Doch solang ich deine Finger vor der Brust nicht falte –
O verflucht! bleibst du dir selber voll und ganz erhalten:
Hebe deine beiden Schwingen in den Äther bis du fällst,
Denn die Welt ist deine Wiege, und dein Grab – die Welt.

Читать далее